Türkei Immobilien - Top Immobilien an der türkischen Riviera von Bolich

Top-Immobilien an der Türkei
zwischen Didim und Mersin

 Clickpoint
RESALE / Angebote Neu bauen / Off plan INFORMATIONEN SERVICE DEUTSCHE IMMOS



Kostenfreie Online Hotel Buchung


Botschaft

Türkische Botschaft

Kauf- und Erbrecht von Immobilien für Ausländer in der Türkei :

A) Können Ausländer in der Türkei Immobilien erwerben ?

Im türkischen Recht gilt in diesem Fall das Gegenseitigkeitsprinzip. Nach Artikel 35 des türkischen Grundbuchgesetzes Nr. 2644 vom 22.11.1934 dürfen Ausländer in der Türkei unter Berücksichtigung der gesetzlichen Verbote sowie des Gegenseitigkeitsprinzips in der Türkei Immobilien erwerben.

In Übereinstimmung mit dieser Regelung können Staatsangehörige der Länder, die türkischen Staatsangehörigen das Recht einräumen in ihrem Land Immobilien zu kaufen, außer in Gebieten, die durch besondere Gesetzgebung ausgeschlossen sind in der Türkei Immobilien erwerben.

Da Deutschland türkischen Staatsangehörigen das Recht auf Immobilienkauf einräumt, können deutsche Staatsangehörige in der Türkei Immobilien erwerben.

B) In welchen Regionen ist für Ausländer der Immobilienkauf nicht möglich ?

Nach dem Gesetz Nr. 2644 können Ausländer in bestimmten Gebieten überhaupt keine Immobilien erwerben, in anderen Gebieten ist der Kauf von Immobilien nach besonderer Genehmigung des Ministerrats möglich.

a: Gebiete, in denen Immobilienkauf für Ausländer strikt untersagt ist:

aa: Nach Artikel 87 des Dorfgesetzes Nr. 442 können Ausländer innerhalb der Dorfgrenze keine Immobilien kaufen.

ab: Nach dem Gesetz Nr. 2565, dem Gesetz für militärische Sperrzone- und Sicherheitszonen, ist der Kauf von Immobilien für Ausländer in den genannten Bereichen verboten.

b: Genehmigungspflichtige Gebiete für Ausländer beim Immobilienkauf:

Gemäß Artikel 87 des Gesetzes Nr. 2644 ist es Ausländern nach besonderer Genehmigung des Ministerrates möglich, außerhalb der Dorfgrenze liegende separate Bauernhöfe und Grundstücke, die größer als 30 Hektar sind, zu kaufen.

C) In welchen Gebieten ist Immobilienkauf für Ausländer möglich ?

Der Kauf ist unter Beachtung der oben erwähnten Einschränkungen in folgenden Gebieten möglich:

a: innerhalb der Stadtgrenze, außer in Gebieten, die zu militärischem Sperrgebiet und Sicherheitszonen erklärt wurden, ohne besondere Genehmigung.

b: Separate Bauernhöfe außerhalb der Dorfgrenze sowie Grundstücke, die größer als 30 Hektar sind und außerhalb der Dorfgrenze, mit Genehmigung des Ministerrats.

Innerhalb der Stadtgrenzen gibt es für den Immobilienkauf keine besondere Einschränkung hinsichtlich Anzahl, Wert und Art (Grundstück, Haus, Geschäftshaus).

Da Deutschland türkischen Staatsangehörigen das Recht einräumt Immobilien zu erwerben, dürfen auch deutsche Staatsangehörige in Übereinstimmung mit den oben erwähnten Bedingungen in der Türkei Immobilien kaufen.


D) Wo wird die Kaufhandlung durchgeführt ?

Nach türkischem Recht ist die Handlung des Kaufes und Verkaufes dem Grundbuchamt übertragen. Notare sind nicht berechtigt Kaufhandlungen durchzuführen. Der Notar darf lediglich den Zahlungsplan abwickeln. Die eigentliche Verkaufshandlung findet danach gesondert beim Grundbuchamt statt.

E) Wer führt die Kaufhandlung durch ?

Der Ausländer selbst hat beim Grundbuchamt die Kaufhandlung abzuwickeln. Sie kann auch durch einen Vertreter mit notariell beglaubigter Vollmacht vollzogen werden.

F) Wie hoch ist die Steuer, die während des Verkaufs anfällt ?
Immobilienkäufer zahlen für die Kaufhandlung beim Grundbuchamt 48‰ (48 von Tausend) des Immobilienwertes als Grundbuchgebühr.

G) Die Zahlungsweise des Kaufbetrages

Der ausländische Käufer ist nicht verpflichtet den Nachweis zu erbringen, das er für die Zahlung des gekauften Objektes Devisen mitgebracht und diese in Landeswährung umgetauscht hat. Diejenigen, die Devisen mitbringen, diese bei der Bank in Landeswährung tauschen und danach Objekte kaufen, lassen diese beim Grundbuchamt eintragen.

H) Von Immobilieneigentümern zu zahlende Steuern

Immobilieneigentümer melden den Wert Ihres Eigentums der Stadtverwaltung. Die jährlich zu entrichtende Immobiliensteuer richtet sich nach dem gemeldetem Wert für Häuser 4‰, Geschäftshäuser 5‰, Grundstücke 6‰ und Ländereien 3‰.

I) Vermietung der Immobilien

Ausländer können ihre Immobilien in der Türkei selbst nutzen oder auch an eine von ihnen gewünschte Person vermieten. Diejenigen, die ihre Immobilien vermieten und dadurch einen bestimmten jährlichen Betrag überschreiten (für 1993 war dieser Betrag bei 6.000.000 TL festgelegt), sind verpflichtet, Einkommensteuer zu zahlen. Ein bestimmter Betrag der Mieteinnahmen ist steuerfrei. Auf den steuerpflichtigen Betrag können nach Wunsch laufende Kosten für die Immobilie (Reparaturen, Wasserkosten, Strom u.a) die sich steuersenkend auswirken, geltend gemacht werden. 25% der eingenommenen Miete für Geschäftshäuser können ohne Nachweis als Ausgaben abgeschrieben werden, der verbleibende Betrag wird versteuert. Die Einkommenssteuer, für den zu versteuernden Betrag beginnt bei 25%.

J) Verkauf von Immobilien

Ausländer, die in der Türkei Eigentum besitzen, dürfen diesen zu jeder Zeit an jede beliebige Person verkaufen. Der Verkaufsgegenwert kann ins Ausland transferiert werden.

K) Ausländer-Erbrecht in der Türkei

Wenn Ausländer, die in der Türkei Immobilien besitzen sterben, so werden diese den Erben übertragen. Die Erben des Ausländers erhalten in diesem Fall von dem Nachlaßgericht ihres Landes, deren Bürger sie sind, einen Erbschein. Der Ausländer erhält durch Vorlage des Gerichtsbeschlusses beim türkischen Gericht eine Vollstreckungserklärung. Gestützt auf diese Vollstreckungserklärung geht dann der Nachlaß des Verstorbenen auf die Erben über. Die Erben, denen die Immobilie übertragen wurde, erklären ihre Erbschaft und damit verbunden zahlen sie Erbschaftssteuer. Für jeden Erben bleibt auch hier ein bestimmter Betrag steuerfrei. Der zu versteuernde Wert des Erbes wird im Verhältnis zu den Erben errechnet.

Wenn Sie länger bleiben wollen

Deutsche Staatsangehörige (und alle anderen Angehörigen von Mitgliedsstaaten der Europäischen Union außer England) brauchen zur Einreise in die Türkei kein Visum. Der Aufenthalt ist auf drei Monate beschränkt. Will ein Deutscher länger bleiben, kann er bei der Ausländerbehörde (Emniyet Müdürlügü Sube 4) einen Antrag stellen.
Wer in der Türkei ansässig werden will, muß bei der Ausländerbehörde eine Anmeldebescheinigung vom Stadt-/Ortsvorsteher und zumindestens einen Mietvertrag vorlegen. Zudem muß er nachweisen, daß sein monatliches Mindesteinkommen 200,00 US-Dollar beträgt. Erfüllt er die Voraussetzungen, bekommt er eine Aufenthaltserlaubnis, allerdings ohne die Erlaubnis zur selbständigen oder unselbständigen Erwerbstätigkeit. 

(c) 2017 WEB-MEDIA.de